Bartagamen sind Reptilien, die im Outback von Zentralaustralien leben. Obwohl sie wie geschrumpfte Drachen aussehen, sind sie in Wirklichkeit intelligente und sogar verspielte Tiere. Bartagamen haben daher bei vielen Tierhaltern ein Imageproblem.

Das ist schade bei GekvanDieren, denn ein Bartagame ist schön und ein nettes Haustier für ein großes Terrarium. Deshalb nennen wir fünf Gründe, warum ein Bartagame einfach ein schönes Tier ist.

1. Bartagamen sonnen sich manchmal gemeinsam
Bartagamen sind kaltblütig, was bedeutet, dass sie von der Umgebungstemperatur abhängig sind, um sich zu erwärmen. Zu Beginn des Tages werden sie in der Natur auf einen hohen Stein schauen und sich in der Sonne aufwärmen.

In einem Terrarium suchen sie sich auch einen höher gelegenen Platz, wo sie sich unter der Wärmelampe entspannen können. Junge Bartagamen sonnen sich regelmäßig gemeinsam. Anders als z.B. Katzen findet es ein Bartagame nicht sehr schwierig, einen Platz mit einer Artgenossen zu teilen.